Musikfeuerwerk – Tankumsee in Flammen 2019

Musikfeuerwerk "Tankumsee in Flammen" Feuerwerk auf dem Tankumsee

Musikfeuerwerk auf dem Tankumsee:
Wie wir den Tankumsee gerockt haben.

Der Tankumsee in Flammen – an diesen Abend mit unserem Musikfeuerwerk denken wir gerne zurück! Und nicht nur für uns war dieser Abend ein ganz besonderes Erlebnis. Die vielen “Ah” und “Oh” und “Hammer!”, “Echt heavy!” Ausrufe aus dem Publikum klingen noch heute in unseren Ohren. Sogar nach Zugabe wurde gerufen!

Was war geschehen?

Zum Lichterfest “Tankumsee in Flammen” wurden wir beauftragt, als krönenden Abschluss ein Musikfeuerwerk zu gestalten. Die Kulisse war traumhaft: An den Ufern des Sees leuchteten Fackeln, Wunderkerzen, bunte Lichtkegel – den ganzen Tag über wurden die Besucher verzaubert. Kulinarische Leckereien, kühlende Getränke, Live Musik – und der Tankumer See war in ein buntes Lichtermeer verwandelt.

Und dann kamen wir.

 

Musikfeuerwerk:
Mit Musik und Feuerwerk haben wir den Abend gerockt!

Der Druck war groß! Denn die Erwartungen der Zuschauer waren nach diesem wunderschönen Tag riesig. Deshalb haben wir uns entschieden, gleich zu Beginn richtig durch zu starten. Dazu haben wir einen imposanten Countdown inszeniert: Unsere extra für diesen Abend erstellten Filmmusik-mäßigen Sounds wurden von unseren Raketen rhythmisch unterstützt. Die Beats kamen vom Band und Live von unserer PyrotechnikFeuerwerk und Musik sind optisch und akustisch verschmolzen. Dann ein Countdown und sich steigerndes Feuerwerk, bis zum krönenden Sternenhagel.

Und dann: Stille!

Die Spannung war auf dem Höhepunkt. Überrascht haben wir die Leute dann mit den Blues Brothers. Zu “Everybody” hat dann nicht nur das Publikum abgedanced, sondern auch unser Feuerwerk. Zur Musik hat es getanzt, bunt gefunkelt und gute Laune verbreitet. Zwischendurch haben wir den Effekt erreicht, dass der gefärbte Nebel des Feuerwerks sich wie ein roter Schleier über den ganzen Himmel gelegt hat! Und dann der Cut.

Eine mystische Stille legte sich über den Nachthimmel…

Perfekt getimt zwischen Musik und Feuerwerk – Gongschläge und Feuerwerkselemente – entstand wieder eine spannungsvolle, diesmal mystische Atmosphäre. Der Song “Run boy run” von Woodkid war dann die perfekte Grundlage für unser abwechslungsreiches Feuerwerk. Atmosphärische Raumklänge, die wir mit hohen, ruhigeren und einzelnen Elementen und Sternenhagel begleiteten, wechselten sich mit den “Action” Teilen ab, die wir dann wieder rhythmisch mit sehr vielen aufeinander folgenden Raketen untermalt haben.

Dann die Krönung

Bis zum Schluss hin haben wir uns dann zusammen mit Armin van Buurens “My Symphony” gesteigert. Seine Musik ist einfach die perfekte Grundlage, um alles auszufahren, was moderne Pyrotechnik auf Lager hat. Es hat richtig Spaß gemacht, zu seinen knallharten Beats die passenden Effekte zusammen zu stellen. Auch hier wieder die Spannungspausen in der Musik, die wir nutzen konnten, um Bilder in den Himmel zu malen und einfach mal stehen zu lassen. Blackout Effekte zu abrupten Musiklöchern, und dann wieder ein Feuerwerk an Farben, wo Armin van Buuren richtig abgeht.

Sternenregen am Ende

Zum Abschluss dann ein mega Sternenregen – zugleich mit den letzten Tönen der Musik rieselten dann auch unsere letzten Funken in den Nachthimmel hinunter. Sofort ertönten “Bravo” und “Zugabe!” Rufe von überall her. Und wenn es um uns geht, wird es diese Zugabe auch gerne geben. Eine Zuschauerin meinte sogar, Armin van Buuren würde bestimmt froh sein, wenn er mal live zu so einem Feuerwerk seine Musik spielen dürfte.

Wie haben wir das geschafft?

Vorbereitung ist alles! Soviel ist klar: Einfach irgendeine Musik und Feuerwerk dazu, damit ist es nicht getan. Wir machen das wirklich gerne, aber eine Riesen Arbeit ist es, die Musik zum Feuerwerk, oder das Feuerwerk zur Musik auszusuchen. Manchmal ist das eine vorgegeben, manchmal das andere – oder gar nichts festes, und wir haben die volle freie Entscheidung bei Allem. Dann fängt man mit dem einen an, passt das andere darauf ab, und ändert dann doch wieder alles… In diesem Fall war es jedenfalls Musik zum Feuerwerk. Dazu haben wir in aufwändiger Arbeit Tracks und Beats selbst bearbeitet, zusammen geschnitten, und die Songs genau auf unsere Pyrotechnik abgestimmt.

3 Pontons mitten im See

So haben wir es bei unserem Musikfeuerwerk auf dem Tankumsee gemacht: ein großer Ponton in der Mitte, und zwei kleinere Pontons rechts und links davon. Alle haben wir über und über mit Feuerwerk bestückt. Die ganze Arbeit haben wir an Land gemacht, und am Ende haben wir die Pontons dann mit einem Schlauchboot auf Position gebracht.

Im Endeffekt ist es wie ein Riesen Puzzle: die Feuerwerkskörper sind schon vorbereitet und beschriftet, müssen dann in die richtigen Mörser bzw Rohre gesteckt werden, dann die elektrischen Anzünder richtig verbinden, bloß nichts falsch machen – und los!

 

Unser eingesetzes Feuerwerk zur Musik

Es kamen viele Großfeuerwerks-Bomben zum Einsatz. Ebenfalls viele SingleRows, Singleshots und Feuertöpfe. Wer es genau wissen möchte: 237 Shells, 79 Cakes, 185 Singleshots, dann noch ein paar RöLis, Ground-Effekte und Wasser Cakes. Und alles war vom Feinsten: Wir verwendeten Pyrotechnik aus deutscher, spanischer und auch italienischer Herstellung.

Das Timing ist entscheidend.

Ganz egal, wieviel Arbeit Du in Dein Musikfeuerwerk steckst, am Ende kannst Du doch dann doch noch alles versauen! Denn wenn das Timing einmal nicht passt, und die Raketen immer neben den Beats liegen, dann würdest Du am liebsten im Boden versinken. Damit das nicht passiert, und alles genau passt – denn man hat ja nur eine Chance – braucht es viel Erfahrung, Arbeit und Disziplin. Wie genau wir das hinbekommen, und was es für Geheim Tipps gibt, behalten wir aber für uns 😉!

Ein unvergesslicher Abend!

Für uns war es eine Riesen Freude, dieses Musikfeuerwerk zu gestalten. Wir lieben es, nicht nur Pyrotechnik-Künstler, sondern auch Musik-Künstler zu sein! Und definitiv war dieses Event ganz oben auf unserer Lieblings-Aufträge Liste!